Artikel Kommentare

trommelschlumpf

  musik, web, media
trommelschlumpf

Zwischen den Zahlen lesen. Webanalyse!

Als ich gestern mittag das Thema des aktuellen Webmasterfriday gelesen habe, dachte ich mir noch: „Da schreibst du mal besser nichts dazu.“ Jetzt, etwa 10 Beiträge später habe ich doch den Drang etwas dazu zu schreiben. Doch zunächst zu den bisherigen Beiträgen…

Zahlen sammeln und veröffentlichen

… halte ich – zumindest in den meisten Fällen – durchaus für eine Ego-Nummer. Was soll das dem Leser bringen, wenn er einen Überblick über die Besucherzahlen einer Seite hat? Relevant sind die Zahlen doch nur für Leute, die Werbung auf der Seite schalten möchten…

Veröffentlichte Statistiken gibt es z.B. hier http://www.magronet.de/2013/09/webanalyse-blogstatistik-magronet/

Weiter wird gefragt, ob man sich denn für die Statistiken anderer Blogger interessiert? Nicht zwingend.

Statistiken sind Interna

Die subjektive Mehrheit der Blogger sagt, dass es keine Vorteile bringt die Zahlen zu veröffentlichen. Die meisten gehen in diesem Fall auch von Besucherzahlen, Quellen etc. aus. Und dann?

Was mir auffällt: Die Frauen sind sehr Besucherzahlenverliebt:

Zahlen sammeln sie alle…

Wie geht man mit den Daten um? Ausflug in die Business Intelligence

Eigentlich ganz simpel: (1) Daten werden gesammelt und gespeichert. Danach werden die Daten untereinander (2)logisch verknüpft/ausgewertet. Kurz: Aus Daten werden Informationen. Diese Informationen werden im Unternehmen veröffentlich(3) und sollen so den Mitarbeitern helfen, die (4)richtigen Entscheidungen zu treffen.

1. Daten -> 2. Informationen -> 3. Wissen -> 4. Erfolg

Mehr: http://de.wikipedia.org/wiki/Business_Intelligence

In der Webanalyse

Wäre es dann nicht sinnvoller, die verknüpften Daten zu beachten? Wieviele Besucher kommen mit einem Mobilgerät? Welchen Browser benutzt mein Publikum? Warum springen von Seite X mehr Besucher ab? Wieso schauen alle nur die Grafik an, laden sich aber das dazugehörige pdf nicht herunter?

Manchmal sollte man zwischen den Zahlen lesen, ein Beispiel:

OS

Hier sieht man, dass diese Seite zu etwa 1/8 von iOS-Geräten und einem weiteren Achtel von Androidgeräten aufgerufen wird.

Mögliche Schlussfolgerung:

  1. responsive Design! (wenn noch nicht vorhanden)
  2. Apple-Touch-Icon

Da ich jetzt hier nicht mehr dazu veröffentlichen möchte, kann ich abschließend nur sagen: Webseiten-Analyse besteht nicht darin, einen Tracking-Code irgendwo einzufügen und einfach mal Daten zu sammeln. Die Daten wollen genutzt werden.

So findet man Schwachstellen, die man (meist) direkt beeinflussen kann und somit die Webseite für die Besucher verbessern kann. Die Verbesserung kann man dann getrost veröffentlichen.

Ein paar Beiträge zur Blogstatistiken

 

Der Beitrag wurde am Freitag, den 6. September 2013 um 12:47 Uhr von Jens Weber veröffentlicht und wurde unter Internet abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen.