Artikel Kommentare

trommelschlumpf

  musik, web, media
trommelschlumpf

Blogging in grün?

Der heutige Webmasterfriday läuft unter dem Motto „Ökobloggen“. Um ehrlich zu sein, habe ich dieses Wort noch nie gehört. Wenn ich aber weiter darüber nachdenke, komme ich zum Schluss, dass ökologisches Bloggen überhaupt nicht möglich ist.

Aber ich hab einen Baum gepflanzt…

Auch wenn Host Europe die möglichkeit anbietet, mit dem bestellten Paket einen Baum zu Pflanzen um die CO2 Bilanz auszugleichen zu verbessern, muss man sich die Gegenfrage gefallen lassen: Warum hat man den Baum nicht einfach so gepflanzt und wer überwacht das überhaupt?

Oder hier: Die Server und Webhostuingpakete von Manitu werden mit 100% Ökostrom betrieben.

Keine Frage, es ist immer besser, wenigstens diesen kleinen Beitrag zu leisten. Aber selbst wenn Blogger auf Green IT und Ökostrom achten, spielt auch der veröffentlichte Inhalt noch eine kleine Rolle…

Ganzheitliches Konzept

Es muss passen! Wenn ich einen Blog über Motorsport betreibe, kann ich einen „Ökoserver“ nutzen, damit auf dem Blog werben würde ich jetzt aber nicht unbedingt. Außerdem sollte der Umweltgedanke überall mitwirken und nicht nur aus Imagegründen an den Kunden-Kontaktpunkten.

Umgekehrt sollte es natürlich auch passen: Eine Firma, die ausschließlich Kleidung aus Biobaumwolle anbietet und produziert, sollte natürlich seine Server und auch die ganze Firma nicht unbedingt mit Atomstrom versorgen (lassen). Natürlich sollten auch die Mitarbeiter fair bezahlt werden und nicht zu Niedrigstlöhnen in Bangladesch produziert werden…

Der Shopblogger, ein bloggender Supermarkt-Betreiber, hat das Manitu-Label „100% Ökostrom“ in der Sidebar. Bei dieser Thematik ist eingewisser Bezug zur Natur gegeben.

Noch mehr Beiträge zum Webmasterfriday

  • www.sabienes.de ist ebenfalls eher an einer gesamtheitlichen Lösung in Bezug auf Umweltschutz interessiert.
  • http://www.av100.de sucht nach einem Ansatzpunkt zum Ökobloggen

In diesem Sinne, wünsche ich ein ökologisch verträgliches Wochenende, und immer dran denken:

Eine Google-Suche verbraucht 0,3 Wattstunden

Auch die, die über die Adresszeile des Browsers gestartet werden ;-). Es ist Fastenzeit!

 

 

Der Beitrag wurde am Freitag, den 7. März 2014 um 09:42 Uhr von Jens Weber veröffentlicht und wurde unter Internet abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen.